IN GUTEN HÄNDEN ..

REHABILITATIONSANGEBOTE: Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)

Im ARZ Riesa können Patienten, die ihre Leistungen von den Gesetzlichen Krankenkassen erhalten, folgende Rehaverfahren wahrnehmen:

ANSCHLUSSREHABILITATION (AHB)

Der Begriff Anschlussrehabilitation ersetzt mehr und mehr den geläufigen Begriff Anschlussheilbehandlung. Dieses Verfahren bezeichnet eine intensive Nachbehandlung im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt und erfolgt bei Vorliegen bestimmter Indikationen. Die AHB muss in der Regel innerhalb von 14 Tagen nach Entlassung aus dem Krankenhaus begonnen werden.

Die AHB wird in der Regel über einen Zeitraum von bis zu 3 Wochen durchgeführt. Je nach Belastbarkeit wird an 3-5 Tagen (Mo bis Fr) mit einer täglichen Therapiezeit von 2 bis 6 Stunden (inklusive Mahlzeit und Pausen) behandelt. Im Rahmen der AHB bietet das ARZ Riesa einen Fahrdienst.

Für eine AHB ist eine Zuzahlung in Höhe von 10,00 € pro Behandlungstag für längstens 28 Tage im Kalenderjahr zu leisten. Ausnahme: Kinder und Jugendliche sowie Versicherte, deren Zuzahlungen über der persönlichen Belastungsgrenze liegen, sind von der Zuzahlung befreit.

Indikationen, u.a.

  • - Wirbelsäulen-Syndrome einschließlich Bandscheibenvorfall mit radikulärer Syptomatik
  • - nach Bandscheibenoperationen
  • - nach endoprothetischer Versorgung des Hüft-, Knie- oder Schultergelenkes
  • - nach Amputationen
  • - nach operierter komplexer Instabilität des Kapsel-Bandapparates des Kniegelenkes
  • - nach operativer Versorgung von Rotatorenmanschettensyndrom, habitueller Schulterluxation, chronischer Schultersteife
  • - nach Frakturen der großen Röhrenknochen mit Gelenkbeteiligung
  • - nach stabilisierenden oder korr. Operationen an der WS oder konservativ versorgter Wirbelfrakturen
  • - nach größeren Umstellungsoperationen

Der Antrag

Die Beantragung der Anschlussrehabilitation (AHB) erfolgt über den behandelnden Krankenhausarzt / Klinik-Sozialdienst während Ihres Aufenthaltes im Krankenhaus, d.h. Sie selbst brauchen sich nicht um Formulare etc. zu kümmern. Der Antrag wird direkt vom Krankenhaus an die Krankenkasse weitergeleitet. Im Anschluss wird Ihnen der Aufnahmetermin in unsere Einrichtung zeitnah mitgeteilt.


AMBULANTE REHABILITATION

Eine ambulante Rehabilitation kommt für Sie in Frage, wenn Sie wegen gesundheitlicher Probleme voraussichtlich dauerhaft im Alltag stark eingeschränkt werden bzw. es bereits sind und Pflegebedürftigkeit droht. Die Rehabilitation zielt darauf hin, den Patienten nach einer akuten oder chronischen Erkrankung für die Belastungen aim Alltag zu stärken.

Die Ambulante Rehabilitation wird in der Regel über einen Zeitraum von bis zu 3 Wochen durchgeführt. Je nach Belastbarkeit wird an 3-5 Tagen (Mo bis Fr) mit einer täglichen Therapiezeit von 4 bis 6 Stunden (inklusive Mahlzeit und Pausen) behandelt.

Für eine Ambulante Rehabilitation ist eine Zuzahlung in Höhe von 10,00 € pro Behandlungstag für längstens 28 Tage im Kalenderjahr zu leisten. Ausnahme: Kinder und Jugendliche sowie Versicherte, deren Zuzahlungen über der persönlichen Belastungsgrenze liegen, sind von der Zuzahlung befreit.

Indikationen, u.a.

  • - entzündungs- und stoffwechselbedingte muskuloskeletale Krankheiten wie rheumatische Gelenk- und Wirbelsäulenkrankheiten und Knochenstoffwechselkrankheiten
  • - degenerative muskuloskeletale Krankheiten wie Arthrosen der peripheren Gelenke und bandscheibenbedingte Erkrankungen
  • - angeborene oder erworbene Krankheiten durch Fehlbildung, Fehlstatik oder Dysfunktion der Bewegungsorgane
  • - Folgen von Verletzungen der Bewegungsorgane wie Frakturen, Gelenkluxationen, Sehnen- und Bandrupturen sowie Muskelverletzungen Läsionen
  • - nach Operatioenn
  • - nach Gelenkersatz

Der Antrag

Wenden Sie sich zunächst an Ihren Arzt: Ihr Hausarzt / Facharzt stellt bei Vorliegen der Voraussetzungen mit Ihnen einen Antrag - Formular 61 - auf Rehabilitation. Dieser wird von ihm an die Krankenkasse geschickt. Die Krankenkasse prüft die Zuständigkeit und ob es Gründe gibt, die einer medizinischen Rehabilitation entgegenstehen könnten.
Innerhalb von 2 Wochen erhalten Sie in der Regel einen Bescheid von der Krankenkasse. Bei Vorliegen einer Kostenübernahme erfolgt im ARC die Vereinbarung eines Aufnahmetermins.


NACHSORGE

Einige Rehabilitanden benötigen eine weiterführende Behandlung im Anschluss an ihre Rehabilitation. In Kooperation mit dem Rehabilitations- und Gesundheitssportverein Riesa e.V. bieten wir in unseren Räumlichkeiten Rehasport an. Details finden Sie unter den Menüpunkten "Rehabilitationsnachsorge" und "Rehabilitationssport".